27.08.2012

Buntes Restepuzzle. Patchwork für Anfänger.

Einige Stunden habe ich kriechend auf dem Boden verbracht, bevor ich diese überwiegend aus Resten gezimmerte Patchworkdecke für's Kinderbett vollenden konnte. Eigentlich bin ich kein großer Patchworkfan, aber hier und da bewundere ich solche mitunter ja sehr langwierigen Projekte. Ich brauche für gewöhnlich schnelle Fortschritte. Ungeduldig vermeide ich jeden Stich von Hand. Ein kleines Wunder also, dass wir so gute Freunde geworden sind, die Decke und ich. Denn nach so viel Puzzelei trotz einfachster Muster stand außer Frage, dass der letzte Rest tatsächlich Stich für Stich von Hand erledigt wird. Inzwischen wandert die Decke mehrmals am Tag durch sämtliche verfügbaren Betten...   
Vielleicht habe ich eine Menge falsch gemacht, denn bis zur finalen Einfassung einschließlich Ecken (Binding und Briefecken - eine leicht verständliche Anleitung gibt's HIER) habe ich ausschließlich nach Bauchgefühl genäht. Ein paar Fragen bleiben offen, vielleicht kann mir jemand helfen? Werden beim Zusammennähen der einzelnen Quadrate die Nahtzugaben versäubert oder ist es ausreichend, im nächsten Arbeitsschritt über die entsprechenden Nähte zu quilten? Wie wird man beim Zusammennähen der einzelnen Lagen mit diesen Stoffmengen fertig? Vorher mit Nadeln zusammenstecken oder tatsächlich alles per Hand heften? Und zu guter Letzt: wie macht man trotz chronischen Platzmangels ein anständiges Foto von der ganzen Pracht...? Farbenfrohe Grüße!


Kommentare:

  1. Die sieht toll aus und ich kann dich so gut verstehen,
    Auch ich gehöre zu denjenigen, die schnelle Erfolge brauchen, bin ungeduldi und hasse es, etwas mit hand zu nähen. Aber auch ich bewundere die vielen, tollen Decke und liebäugel schön länger damit, meine Restevorrat in eine Decke umzuwandeln :-)
    Ganz viele liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
  2. Was ist die toll!
    Hut ab vor so viel Geduld, unfaßbar und unvorstellbar (für mich). Sie sieht so gerade aus und die Muster sind zauberhaft.
    Sei lieb gegrüßt von
    Nina

    AntwortenLöschen
  3. Du bist dir schon im Klaren darüber, dass du drauf und dran bist, dir einen neuen Virus einzufangen :-)?
    Deine Decke sieht wunderschön aus. Sooo sonnig! Glücklicherweise muss man beim Patchwork keine Nahtzugaben versäubern. Das hält und passt alles ohne Probleme, auch wenn du nicht direkt über die Nahtzugaben quiltest. Weißt du schon, wie du quilten möchtest?

    Ich perönlich bevorzuge für das Heften der Stofflagen tatsächlich Handstiche. (Aber ich kann da noch nicht auf jahrelange Erfahrungen zurück blicken.) Und so lange dauert das nun auch nicht. Man fängt in der Mitte an und arbeitet sich wie die Strahlen einer Sonne nach außen vor, Strahl für Strahl. Ich bin mit Sicherheitsnadeln nie so ganz warm geworden. Es war immer eine rutschige Angelegenheit und wenn man mit der Maschine quiltet, ist ständig so ein Ding im Weg.
    Es gibt aber auch noch eine dritte Möglichkeit, die ich allerdings noch nicht ausprobiert habe: ein Fixierspray. Soll sehr gut funktionieren.

    Ob du alle Stofflagen durch die Maschine bekommst, hängt natürlich in erster Linie von der Maschine ab. Ich nähe ohne Probleme mit einer ganz normalen Haushaltsnähmaschine ohne so nette Funktionen wie Oberstofftransport, Anschiebetisch etc. etc. "Versuch macht kluch" würde ich mal sagen.

    Ich wünsche dir auf jeden Fall ganz viel Spaß beim Weiterarbeiten an diesem schönen Teil.

    Liebe Grüße von Kirstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Kirstin, danke für Deine Tipps! An der Heftsonne könnte ich tatsächlich Gefallen finden... Die Decke ist übrigens schon fix und fertig. Da waren Text und Bild vielleicht nicht aufschlußreich genug... Gefüttert ist sie mit einem relativ dünnen Volumenvlies und gequiltet habe ich mit dem Dreifachzickzack einfach entlang der Nähte vom Top. Alles andere schien mir für den Anfang zu schwer. Die Decke ist ja relativ klein und auch nicht mit dem dicksten Vlies gefüttert, da kam mir beim Nähen schon die Frage, wie man dann eine "echte" große Decke unter der Maschine bändigt. Weniger wegen der Dicke unterm Füßchen als vielmehr dem begrenzten Platz unter dem Freiarm.... Fand es mit meiner kleinen Decke schon wurschtelig genug. Hätte aber (ich nehme den Virus freundlich bei mir auf...) natürlich auch gerne eine für mein Bett... Lieben Gruß, Marja

      Löschen
  4. Die sieht super aus. Und die Farben finde ich total schön. Danke für den Link, da werd ich gleich vorbeischauen, weil ich mich immer noch nicht getraut habe aus meinem Patchwork rießenfleck auch eine Dekce zu machen...
    lieber Gruß
    dodo

    AntwortenLöschen
  5. Oh die ist aber schöööööööööööööööööööön! Tolle Stoffe und Hut ab vor so viel Geduld.
    Hätte ich NIE und NIMMER!

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  6. das war ja eine prompt ausführung.
    ich nähe patchwork nur als laie, zumindest bisher alles nach bauchgefühl.
    das binding - das hat ja noch zeit - werde ich aber aus meinen schlauen büchern nähen.
    lg monika

    AntwortenLöschen
  7. Wow, staun! Sowas hab ich noch nie versucht! Hab da echt Respekt davor! Hut ab!

    liebe Grüße von daxi

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Marja,

    ich habe mal einen großen Hochzeitsquilt genäht und mir dabei Rat von einer erfahrenen Patchworkerin und Quilterin geholt.

    Die Nähte musst du nicht versäubern, da du beim quer darübernähen die Naht ja mit einfasst.

    Mit einer normalen Nähmaschine ist das Stoffbergedressieren schwer. Normalerweise gibt es ja spezielle Quiltmaschinen, deren Platz deutlich größer ist. (Aber selbst bei meiner Quiltmaschine wurde es am Schluss ziemlich schwer, alles drunter zu bekommen.)

    Und ja, ich kann den Ratschlag von Kirstin nur bestätigen. So schlimm es klingt, aber ich würde immer wieder von Hand stecken, nur so bekommst du garantiert keine Falten rein.

    Ich habe aber, im Gegensatz zu ihr, auch in Quadratform und nicht sternenförmig geheftet. Das hat de Vorteil, dass du am Schluss nicht so viele Fäden in der Mitte unter einer Quiltnaht hast.

    Ich hatte das gleich Problem wie du bezüglich Fotografie. Und in dem Post siehst du ja, wie es es gelöst habe. Würd ich nicht Ergeschoss wohnen, würde ich die Decke einfach auf die Wiese legen und dann von der Wohnung aus fotografieren. Oder die Decke an den Balkon und von unten (dann hättest du gleich noch ein schönes Himmelsbild :-)).

    Wie dem auch sei: Deine Decke ist wundervoll und inspiriert mich dazu, für die kommende Obermieterin eine solche Decke zu nähen. Erst zum Draufliegen, später zum Einkuscheln und ganz später zum Picknicken mit dem Freund im Park :-)

    Einen lieben Gruß,

    Katja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Öhm Marja, nur um dich nicht zu sehr zu schocken, weil ich gerade deinen Kommentar unter dem Quiltpost las:

      Ich musste die Stoffquadrate nicht alle allein nähen. Das war ein Gemeinschaftswerk zur Hochzeit meiner jetzigen Chefin.

      Ich hatte nur die Idee dazu und die meiste Zeit und habe zwei Wochen lang daran gearbeitet. Und anschließend zwei Wochen Rückenschmerzen gehabt vom vielen auf dem Boden kriechen. :-)

      Löschen
    2. Mein Sohn hat von seiner Oma zur Geburt auch eine wunderschöne, gepatchworkte Krabbeldecke bekommen und die wird auch ganz sicher aufgehoben für später...

      Löschen
  9. Oh wie leuchtend hübsch! Es gibt Dinge, die möchte ich wenigstens einmal im Leben gemacht haben. Da gehört das Quilten dazu.

    Nimm das Deckchen doch mit in dein ländliches Eck. Auf eine Wäscheleine oder an einen Baum oder auf die Wiese oder auf ein Sofa legen oder als Tischdecke oder ... ich wette dir fällt noch was nettes ein ;)

    Hatte ich schon berichtet, dass ich gestern spontan in Le war. Meine Güte mein Gehirn. Leere. War schön.

    Gute Nacht . Tabea

    AntwortenLöschen
  10. Bei den Fragen kann ich Dir nicht helfen, ich bin ein völliger Näh-Dummie. Aber deine Decke ist wunderschön anzusehen und ich habe größte Ehrfurcht vor jedem, der Briefecken nähen kann, auch wenn ich nicht weiß, was das ist.:-)
    Tolle Stöffchen hast Du da zusammengebastelt udnd es ist kein Wunder, dass die Decke überall mit hingenommen wird. Vor allem das Vogel-Design ist toll.
    Ich freu mich mit Dir, dass sie anscheinend Gnade vor den Augen der wählerischen Prinzessin gefunden hat. :-)

    Herzlich, Katja

    AntwortenLöschen
  11. Deine Decke sieht wunderschön farbig aus, sie gefällt mir sehr gut. Ich schaue sie mir nun schon zum zweiten Mal innert 2 Tagen an. Ihr strahlend, fröhlicher Anblick ersetzt für mich gerade die bei uns fehlende Sonne, denn bei uns regnet es; draussen ist es dunkel und düster.
    LG Sarah

    AntwortenLöschen
  12. Oh ist die schöööön, so sonnig und schon heißgeliebt vom kleinen Mädchen oder?! Wie groß ist sie denn nun geworden?

    Nahtzugaben hätte ich jetzt auch nicht versäubert, höchstens mit Zackenschere, mein Alltagsheld ;) Vom professionellen Quilten bin ich weit entfernt, aber die Nähsonne von Kirstin erscheint plausibel.

    Wenn wir uns (hoffentlich bald)mal treffen bringt jeder seine Stoffreste-Picknickdecke mit ;)

    Viele liebe Grüße,
    Steffi

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über Eure Worte!