16.03.2013

Mosaik - Ostereier DIY

Im letzten Jahr auf dem familiären Ostertreffen gefunden und unbedingt nachbasteln wollen: zwei Mosaikeier. Der schwierigste Teil der Umsetzung bestand darin, weiße Eier für einen größtmöglichen Farbkontrast zu finden. Weil meine Suche tatsächlich erfolglos blieb, habe ich zwei braune Eier für ein paar Minuten in Zitronensaft eingelegt. Danach lassen sich große Teile der braunen Farbe einfach abreiben. Ich habe die Eier nicht ausgeblasen sondern für ca. 2h auf kleiner Flamme gekocht. Das macht sie zwar ungenießbar aber für Jahre haltbar (ohne zu stinken!) und sie sind nicht so zerbrechlich wie ihre ausgeblasenen Freunde. Den während der letzten Sonntagsfrühstücke gesammelten braunen Eierbruch habe ich mit handelsüblichem flüssigen Bastelkleber auf die helleren Eier aufgeklebt. Vorher gewaschen und getrocknet, damit auch auch wirklich jede Geruchsentwicklung ausgeschlossen wird. Beim Kleben selber braucht es dann etwas Geduld und Geschick. Eine Pinzette kann hier helfend unterstützen. War die letzte Osterbastelei noch ein quasi Gemeinschaftswerk mit dem Kinde, habe ich diesmal ganz für mich allein gewerkelt. In nächtlicher Ruhe, still und leise. Herrlich. Muß auch mal sein... Euch einen wunderschönen Sonntag!

Ein Ei verstecke ich in Katjas Freitagsfundstücken, das andere in Annettes Herzblutprojekten. Vielleicht werden sie dort gefunden...

Kommentare:

  1. Liebe Marja,

    ohja, hab es gefunden und das sieht schick aus! Für das nächste Ei, das ich beim Ausblasen nicht heil über die Runden bekomme, merk ich mir das vor. Oder wenn der Lütte mal wieder gekochte Eier mag.

    Hab ein schönes Wochenende & einen herzlichen Gruß

    Katja

    AntwortenLöschen
  2. Dass sind ja gleich zwei gute Ideen in einem! Das mit dem Kochen für 2 Stunden werde ich ganz sicher ausprobieren.

    Lasst es Euch gut gehen!

    Liebe Sonntagsgrüße von Kirstin

    AntwortenLöschen
  3. Das ist eine wirklich tolle Idee und sieht klasse aus! Mit den (fehlenden) weißen Eiern ist mir auch schon aufgefallen...

    AntwortenLöschen
  4. Oh la la! Ich kannte weder den Trick mit Zitronensaft noch den mit 2 h kochen. Danke dafür. Und schick sind sie auch noch!
    Liebe Grüße, Annette

    AntwortenLöschen
  5. Echt was Besonderes. Kann man denn nicht hartgekochte Eier damit verschönern? So für ein Sonntagsbrunch? Oder spricht was dagegen? Bastelkleber zum Beispiel?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Möglich ist es bestimmt. Ich würde mich aber dann nach essbarem Kleber umschauen. Spontan käme mir ein einfacher Zuckerguss aus Puderzucker und Wasser in den Sinn. Oder Mehl und Wasser. Alles nichts, was ich in Kombination mit einem Ei gerne im Mund hätte, aber die Gefahr, dass dieser Fall einträte, ist ja auch relativ gering. Trotzdem muß ich sagen, dass mir der Aufwand dafür zu viel wäre... Man sitzt schon eine Weile an einem einzelnen Ei und ein Brunch klingt erstmal nach vielen, vielen Eiern. Ein Zweierbrunch hingegen wäre die Mühe vielleicht wert ;-) LG, Marja

      Löschen
  6. ich hab dein Ei gefunden :) danke fürs verstecken, ich hab mich sehr darüber gefreut!

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über Eure Worte!