22.04.2013

Alte Kleider. Zweiter Frühling.

Es wird zunehmend schwieriger, dem wachsenden Kinde Neues aus Abgelegtem zu nähen. Die größer werdenden Schnittmusterteile passen mitunter nicht mehr so einfach auf jene Altkleider, die nochmal zu neuem Leben erweckt werden sollen. Diesmal hat es nochmal geklappt, indem ich an den Seiten gut zwei Zentimeter weggenommen habe. Nun sitzt die aus Papas zerrissener Hose entstandene Pumphose figurnaher als hier oder hier, aber sie sitzt. Die Taschenform ist ein zufälliges Produkt. Sie ergab sich schlichtweg aus der Form des verwendeten Stoffrestes und gefällt mir nun sehr gut. Für die Bündchen habe ich ein Unterhemd zerschnitten. Das recyclete Shirt wird schon seit letztem Sommer getragen und ist nun langsam doch zu klein... 

Shirt: Sveja von Frau Liebstes
Hose: Knickebocker von Madame Jordan 

Was mein weiteres Kleiderrecycling betrifft, muß ich mir Gedanken machen. Denn alle Stauraummöglichkeiten (und -unmöglichkeiten...) sind gefüllt. Gleichzeitig brauche ich aber mehr Fundus, aus dem ich schöpfen kann. Denn mit wachsendem Kinde muß ich wohl mehrere alte Teile für ein neues Kleidungsstück kombinieren. Und da passt nicht immer alles zusammen. Alternativ könnte ich ausschließlich XXL-Altkleider annehmen. Oder lustige Patchworkhosen nähen. Weil es am Ende aber immer wieder etwas Besonderes ist, wenn das Kinde in unseren Kleidern spazieren geht, möchte ich einen Weg finden. Ein Anfang wäre ja vielleicht, Vorhandenes zu Vernähen bevor die nächste Kiste Altkleider einzieht... 

Mehr Upcycling gibt es bei Nina. Mehr mit den Händen Geschaffenes bei Anke

Kommentare:

  1. Hm, und was wäre mit einem Kompromiss: Altkleider mit neuen, schlichten Stoffen gemischt …?

    Dann bleiben eure Altkleider in Gebrauch, und das Kind sieht am Ende nicht wild verkleidet aus :.)

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Marja,

    also ich jedes Mal aufs Neue vom Outfit Deiner Tochter begeistert - das ist nicht nur so wunderbar farbenfroh, sondern sieht auch super pfiffig und frech aus. So, wie es sich für einen kleinen, lebenslustigen Racker bzw. Rackerin gehört :-)
    Liebe Grüße,
    Sabine

    AntwortenLöschen
  3. Mir gefällt die etwas figurnahere Variante sogar besser! Auf jeden Fall eine tolle Hose! Und ein tolles Shirt!
    Und Dein Bestreben, möglichst viel Altes zu vernähen, das gefällt mir auch! Ich könnte ja jetzt sagen, Du brauchst einfach noch ein jüngeres Kind ;-) (so komme ich nämlich wieder mehr zum Upcyclen), aber das ist dann vielleicht doch nicht die praktischste Lösung...
    Bei mir stapeln sich die Altkleider auch und ich habe keinen Platz mehr. Da hilft es nur, von Zeit zu Zeit durchzusehen, was wirklich noch gebraucht werden kann, und dann am besten gleich machen :-)
    GLG, Steffi

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Marja,
    die Hose ist so schön! Schade, mein Mädchen ist zu groß und sowieso lieber ein Junge, da sind solche Spielereien schon Geschichte bzw. sie wären es, wenn ich seinerzeit hätte nähen können. Die Altkleidersammlung ist hier auch ein Posten, gut, dass es den bösen Dachboden gibt. Dass ich das mal sagen würde ...
    Drück Dich, alles Liebe von Nina

    AntwortenLöschen
  5. Jap das Problem kenne ich zu gut. Meine Kiste ist auch rappelvoll (von den "Zwischenlagern" will ich gar nicht anfangen). Du könntest 3/4 Hosen nähen oder Loop-Röcke aus Herrenhemden. Shirts aus Shirts geht zum Glück noch, für Leggings nehme ich mittlerweile immer zwei Shirt-Rückenteile à la Pippi Langstrumpf.

    Vielleicht sollten wir mal einen Klamottenupcycling-Nähtag starten ;)

    Meinst du nicht das Shirt passt noch mit zusätzlich Bündchen oder Kurzarm?

    Liebste Grüße,
    Steffi

    PS: Dein Beitrag wäre auch noch was für " my kid wears"

    AntwortenLöschen
  6. und ich habe doch tatsächlich jetzt schon manchmal das gefühl, füchsleinkleider ließen sich kaum mehr rausschneiden aus von uns abgelegtem ... die stauraumfrage ist wirklich eine nagende; und bei mir kommt leider von zeit zu zeit zur kla- die verlfixte bloße mottenfrage dazu, grmpf.
    liebe grüße von ulma, die dir allzu gern ein greensmoothieglas servieren würde, sich darauf wetten trauend, dass es nicht beim nippen bliebe.

    AntwortenLöschen
  7. Ist das schön!!!! Ich nähe aus den alten Sachen kaum etwas (das wird von den Geschwistern aufgetragen) - aber mir gefällt deine Idee wirklich gut! Da hat die Kleidung tatsächlich Geschichte!
    Alles Liebe. maria

    AntwortenLöschen
  8. Hihi, ja auch hier ist es so dass für das große Kind nur noch wenig aus Ausranggiertem zugeschnitten werden kann. Gut, dass ich noch die zwei Kleinen habe... Aber wie Steffi schon bemerkte ist das wohl auch nicht die richtige Lösung...
    Ich finde das Outfit übrigens mal wieder sehr schön!

    AntwortenLöschen
  9. Das Stauraum-Problem kann ich dir nachfühlen! Ich hab ein neues Regeal für die Altkleider gekauft - erzählen darf man das bloß niemand...

    AntwortenLöschen
  10. Ich find die Hose superschön. Klasse uprecycled.

    Liebe Grüße
    Dani

    AntwortenLöschen
  11. Ich hoffe, dass Du nicht anfängst, die von Dir genähten Sachen zu zerschneiden, um sie zu recyclen... wäre viel zu schade darum. Ich glaube auch, ein guter Mix macht es. Alte Klamotten, zerschnippelt - und der neue rosalilaglitzer Prinzessinnenstoff, den sich Deine Tochter sooooo wünschen wird ;-P

    Liebe Grüße,
    Mond

    AntwortenLöschen
  12. Irgendwie fühlt sich dein Weg richtig an - bislang dachte ich ja immer, dass man die Sachen für Nr. 2 aufheben muss, aber da das ja nun ein kleiner Mann wird und über die Wünsche des Tochterkindes nach einer weiteren Schwester (nach dem bestellten Bruder) die Zeit entscheiden wird, sollte ich vielleicht auch mal mit dem überarbeiten beginnen. Momentan ist so ziemlich jedes Shirt zu kurz ...

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über Eure Worte!