09.06.2013

Sonntagssachen. Nach dem Wasser.

Und über allem liegt der Schlamm... Kaum etwas hat die Wucht des Wassers schadlos überstanden. Wohin ich an diesem Wochenende auch schaue, treibt es mir die Tränen in die Augen. Wir haben viel geschafft. Vor allem dank der vielen freiwilligen Helfer, die ins Dorf an der Mulde kamen. DANKESCHÖN! Wenn ihr in der Nähe von Flutopfern wohnt, fahrt hin und helft. Mit Körperkraft (Handschuhe, Gummistiefel und Desinfektionsmittel mitnehmen!), schwerem und leichtem Gerät (wir brauchten Handkreissägen, Pumpen, Hochdruckreiniger, Kabeltrommeln, Bagger, Schaufeln, Harken, Eimer, Lappen, Schwämme, Handschuhe) oder mit Verpflegung. Das ist den Betroffenen eine wirklich schnelle und große Hilfe, auch emotional. Auf den Fotos ist weit und breit kein Fluß zu sehen. Hier sind eigentlich genügend Überflutungsflächen vorhanden. Aber sie reichen nicht mehr aus, seit andernorts mehr und mehr Flächen versiegelt oder zum Hochwasserschutze immer höher eingedeicht werden. Ich hoffe auf ein Umdenken nach diesen Fluten, kann aber in den Medien bisher kaum Anzeichen dafür finden. Wir sind völlig erschöpft. Und wieder in der Stadt. Mit Strom und fließend Wasser. Welch ein Glück. Gute Nacht... 





Kommentare:

  1. Oh Marja, es ist wirklich ein Grauen. Ich hoffe auch, dass es bald ein Umdenken geben wird, es wird Zeit.
    Ich drück dich und schick dir viele liebe Grüße.
    Mella

    AntwortenLöschen
  2. Ach, was soll man dazu nur sagen... Es tut mir weh um die schönen Orte, die Menschen... Und der politische Blödsinn macht mich wütend.
    Liebe Grüße
    Astrid

    AntwortenLöschen
  3. Und bei den Bildern glaubt man wirklich nicht, dass dort vor kurzer Zeit noch das Wasser gestanden hat. Ich denke an Euch!
    Julika

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Marja,
    das ist alles wirklich schrecklich und Deine Fotos lassen ein wenig erahnen, was dem Hochwasser folgt. Alles scheint entkräftet brach zu liegen. Ich drück Euch die Daumen, daß es bald wieder bergauf geht. Das Wetter ist derzeit zumindest schonmal milde gestimmt und behält weiteres Wasser, zumindest das von oben kommt, bei sich!

    Liebe Grüße und einen entspannten, ruhigen Abend,
    Sabine

    AntwortenLöschen
  5. Ach herje...die Bäume...der Schmutz...Ich kann mir sehr gut vorstellen, was ihr in den letzten Tagen für Kraft und Energie gebraucht habt! Nun ist Magedburg dran...auch, weil in Leipzig und Dresden die Deiche weitgehend gehalten haben und die Wassermassen nun weitergedrängt wurden...Ja, ein Umdenken ist unbedingt nötig...Ich wünsche Dir nun erst einmal gute Erholung! LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  6. Sehr beeindruckende Bilder...! Ich hoffe, ihr bekommt und die anderen Betroffenen bekommt viel Unterstützung!
    Bei uns (Region Hamburg) kommt das Wasser ja erst noch...
    Viele Grüße
    Antje

    AntwortenLöschen
  7. welch ein glück, ja. liebe marja, tank schnell wieder kraft.

    AntwortenLöschen
  8. Oh Marja, das sieht so schlimm aus... Die Bäumchen und die Rosenhecke und H.s kleine Füße schon in solchem Chaos... Wünschen euch alles Liebe, Energie und Kraft und weiter helfende Hände! Und schicke euch leuchtende Farben aus dem Roter Faden - Lebenslinien - Batikseminar: sonnengelb, maigrün, lebensfreudeorange, bordeauxrot, kornblumenblau... dmama

    AntwortenLöschen
  9. das kann ich nachvollziehen. ich habe geweint, als ich ein foto vom klosterbuch-kräutergarten gesehen habe. dort steht nichts mehr. zum glück wurden die werkstätten verschont.

    der automat steht in groß mützenau im eisenbahmuseum (da hatte ich damals doch meine ausstellung). leider ist der laden unter wasser gewesen. ich hoffe, der autmomat wurde vorher in sicherheit gebracht. schätze schon. gerade ist dort geschlossen, wir waren heute mal kurz lunzen in lunzenau. die küche stand auf dem parkplatz ... und ich gebe dir bescheid, wenn meine karten im einsatz sind ;)

    helfen können wir gerade weder in klosterbuch, noch beim prellbock. aber ich denke, wenn man sich dort sortiert hat, wird es möglichkeiten geben.

    liebe grüße . tabea

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Marja,
    was für erschreckende Bilder und selbst die sind bestimmt nur ein winziger Teil der Katastrophe.
    Sei feste gedrückt, alles alles Liebe von Nina

    AntwortenLöschen
  11. oh nein :( es sieht alles so schrecklich aus - verwüstung....
    auch wir waren dabei, deshalb blogge ich derzeit so selten. ich denke an euch, an alle so hart getroffenen und man kann nicht genug helfen...

    fühl dich gedrückt, ich schicke euch ein bißchen hoffnung

    halitha

    AntwortenLöschen
  12. Viel geschafft, sagst Du. Das ist doch immerhin etwas. Jetzt eine gute Nacht gegen die Erschöpfung und guten Mut...

    Mond

    AntwortenLöschen
  13. Alles Gute für euch!

    Liebe Grüße von Margarete

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Marja,

    es ist allerorts der Flutorte das selbe erschreckende Bild! Ich hoffe, ihr findet genügend Helfer auch in Nachkrisenzeiten.
    Hier ist es auch noch lang nicht vorbei, wenngleich ein langsames Wasserhochstandsende in Sicht ist.

    Liebste Grüße

    Katja

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Marja,
    Kraft und Ruhe wünsch ich euch! Weiterhin viele helfende Hände.
    Ja, ein Umdenken. Wäre auch hier wünschenswert.
    Alles alles Liebe! Ich drück euch in Gedanken!
    Dania

    AntwortenLöschen
  16. ach herrje, eben erst entdeckt! ich wünsche dir viel kraft, um irgendwann wieder im alltag landen zu können…
    schön, dass ihr so hilfsbereite menschen um euch hattet. alles liebe, isabell

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über Eure Worte!