24.09.2013

Stoffetiketten einnähen

Frisch aus der Maschine gehüpft ist heute jenes Shirt. Wieder mit eingenähtem Stoffetikett aus einem Jerseyrest im Rückenausschnitt. Denn es zeigt sich inzwischen, dass abgelegte Kleidungsstücke den richtigen Zeitpunkt zum Wiedergetragenwerden (von inzwischen hinein gewachsenem Kleingemüse) verpassen, weil keine Größe in den Kleidungsstücken steht. Außerdem landet doch immer mal wieder etwas im Fundstückehaufen der Kita. Um es dort leichter wieder hinaus zu fischen oder besser gar nicht erst dort hinein legen zu lassen, hilft ja zukünftig vielleicht doch eine konsequentere Namenskennzeichnung. Das Etikett nähe ich inzwischen immer nach der unten folgenden Beschreibung mit ein. 
Das Säumen mit einer Flatlocknaht der Overlockmaschine war für mich heute Neuland. (EDIT: ich meine den Leiterstich auf der rechten Stoffseite bzw. die 3-Faden-Overlocknaht) Die faulen Bündchen klappen sich beim Tragen immer nach oben, weil ich sie nicht extra Absteppen möchte. Das ist nicht schlimm, aber es stört mich. Beim Flatlocksaum habe ich die leise Hoffnung, dass jenes Hochklappen nicht mehr passiert. Wenn dem tatsächlich so ist, werde ich hier anlässlich von Fräulein Rohmilchs famoser Shirtwoche in den nächsten Tagen noch ein paar Tipps und Überlegungen zum Leiterstich verlieren. Wer einstweilen schon mal üben möchte, kann sich hier ein schönes Tutorial dazu anschauen. Für meine Maschine (Gritzner 788) waren die Einstellungen aber komplett anders. Und auch jenes Buch brachte kein annähernd zufrieden stellendes Ergebnis. Vielleicht sind Eure Maschinen ja nicht so zickig und es klappt bei Euch auf Anhieb...? Ich lasse heute nachmittag mal das Tragegefühl testen, schaue genau auf das Saumklappverhalten und verfasse dann entweder den versprochenen Post für alle Gritzneroverlocker oder spare doch lieber auf eine Covermaschine (oder eine andere Overlock...) und schweige... 


Kaufe ich hin und wieder doch mal Kleidung im Handel, schneide ich zu allererst die Etiketten raus, weil sie mich stören. Die abgeschnittene Variante kratzt dann aber mitunter noch mehr. Ein vollständiges Heraustrennen ist oft nicht möglich, weil die Etiketten mit der Overlocknaht fest mit dem Kleidungsstück verbunden sind. Einmal mehr heißt es also: lieber selber nähen! Und zwar so: Jersey muss man eigentlich nicht versäubern, ich schneide für ein weiches, nicht kratzendes Etikett immer einen Halbkreis aus einem Jerseyrest mit der Zickzackschere zu und fixiere ihn mit einer Stecknadel in der hinteren Mitte. Und zwar unter der Nahtzugabe vom bereits angenähten Halsbündchen. Der Halsauschnittstreifen nach diesem Tutorial ist an dieser Stelle noch nicht umgeklappt. Wird er im nächsten Schritt festgesteppt, fixiert man mit der gleichen Naht auch das Etikett. Dieses lässt sich dann nach Lust und Laune beschriften oder bestempeln und ist mir auch immer wieder ein schöner Farbtupfer am Shirt. Vor allem aber zeigt es meiner Tochter beim Anziehen endlich unmissverständlich, wo hinten und vorne ist. Halleluja!

Damit verdient sich mein Stoffetikett hier heute den Alltagsheldenstatus. Mehr Shirts gibt es noch die ganze Woche lang beim Fräulein Rohmilch und mehr spannende Einblicke in dienstägliches kreatives Tun wie immer hier. Dankeschön!

Kommentare:

  1. Ich habe aufgrund des "ichweißnichtmehrwelcheGrößedasist" Problems auch angefangen Größenetiketten einzunähen, ich nehme aber gekaufte von Alles für Selbermacher. Rollt sich der Jerseyrest, den du dafür benutzt, nicht ein?
    Mit den Coverlockstichen bin ich auch noch nicht zurecht gekommen. Den Leiterstich mag ich ganz ehrlich rein optisch nicht. Beim Flatlockstich verweigert meine liebe W6 alle bisher dazu gelesenen Einstellungen aus Tutorials. Aber da werd ich auch nochmal genauer nachforschen.
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  2. Ich kennzeichne die Sachen meist nicht und auch nur ganz selten kommt ein Label von mir rein. Die Sachen die ich selber Nähe kennen alle Betreuerinnen im Kindergarten sowieso gleich heraus *grins* davon landet eigentlich nie was in der Sammelbox.

    Ich habe die gleich Maschine wie du. Mir hat der Händler damals gezeigt wie der Flatlockstich geht. Ich mag den Leiterstich nicht, der gefällt mir so überhautp nicht. Den Flatlockstich dagegen schon, der macht bei sportlichen Sachen schon was her. Habe ich allerdings nur einmal bei der Softshelljacke vom Herrn M. verwendet.
    Hast du mal versucht mit der Overlock zu kräuseln? Da habe ich ewig drumprobiert bis ich das für meine Maschine beste Ergebniss eingestellt hatte. Das habe ich mir dan gleich aufgeschrieben. Aber so extrem wie bei den anderen kräuselt es nie ein. Falls du dazu Tips für mich hast, wäre ich dir dankbar.
    lg dodo

    AntwortenLöschen
  3. Ich habe mich sehr missverständlich ausgedrückt... sichtbar ist der Leiterstich (den ich auch nicht besonders hübsch finde, aber wenn er wenig genug auffällt, so wie oben, passt es für mich...) Die Flatlocknaht wäre dann auf der linken Seite, oder missverstehe ich Euch Beide? Hin und wieder wird ja auch der geschlossene Overlockstich der Nähmaschine als Flatlocknaht bezeichnet. Den meinte ich hier nicht.

    @Mella: Bisher habe ich meist Bündchenreste verwendet, die rollen sich eigentlich nicht ein. Und beim Jersey braucht man ein glückliches Händchen beim Griff in die Stoffrestekiste, um keinen rollenden zu erwischen, da hast Du recht!!!

    @dodo: Eine Anleitung zum Kräuseln gab es erst kürzlich bei irgendwem und wollte unbedingt von mir probiert werden. Vielleicht weiß noch wer wo...? Ich leider gerade nicht.

    Liebe Grüße, Marja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Anleitung zum kräuseln gabs bei mir! Allerdings direkt für die W6 Overlock, aber man kann es sicher auch mit einer anderen Maschine versuchen!
      Ne, ich glaube, wir haben uns schon richtig verstanden. Aber es gibt eben noch einen "richtige" Flatlocknaht, die man mit der Ovi nähen kann, die sieht dann anders aus.
      Liebe Grüße

      Löschen
    2. Leiterstich mag ich auch nicht so, hab ihn bis jetzt etwas unglücklich an einem Tellerrock ausprobiert. runder Saum + neue Technik= absolute Katastrophe

      Ich näh auch gerne einfach so gezackte Jerseyreste ein, wenn es für den sauberen Halsabschluss à la Hamburger Liebe doch nicht mehr reicht, hilft beim morgendlichen Anziehen ungemein und bewahrt vorm "verstempeln" :)

      Hier noch ein paar Links:

      Kräuseln mit der Overlock allgemein

      Kräuseln mit der W6

      Flatlockstich von rechts(!) mit der Overlock

      Ich vermute stark das umklappen hängt auch mit der Bündchenbreite zusammen und von welcher Seite du nähst...da gibt es bestimmt Erfahrungswerte im Netz.

      Nichtsdestotrotz schöne Farbe. Welchen Schnitt hast du eigentlich genommen oder hab ich es überlesen?

      Liebe Grüße,
      Steffi


      Löschen
    3. Liebsten Dank für die Links! Nun ist auch das letzte Missverständnis ausgeräumt und ein paar Lichter mehr sind auch noch angegangen ;-)

      Die faulen Säume habe ich nach Deinem Tipp auch schon von der anderen Seite genäht, bei mir war das aber ohne nennenswerten Effekt. Das kann ja auch an der Maschine liegen... ;-)
      Wenn die Bündchen lang genug sind, klappen sie tatsächlich nicht so leicht um. Aber das ist mir dann oft schon zu breit... Ich ahne es schon... Doch eine Cover...

      Liebe Grüße, Marja

      PS: noch etwas für jene Liste mit den Gemeinsamkeiten: ich habe EBEN einen Tellerrock genäht... Mit Rollsaum... auch zum ersten Mal, ging aber zum Glück ganz gut... ;-)

      Löschen
    4. PPS: und die Links so schön verlinkt mit Trick 17... ;-)

      Löschen
    5. Hehe, die Links waren eine gute Übung (musste trotzdem noch in deine Mail von damals spicken)...

      Ich habe auch erst nach dem Verlinken kapiert, dass es ein und derselbe Stich ist, nur eben rechts oder links aufeinander gelegt. Flatlock und Rollsaum muss ich unbedingt noch ausprobieren.

      PS: mein Tellerrock ist noch immer ein Uvo *g*
      PPS: offtopic. Ich mach jetzt in der Kita einen Elternkurs mit, vielleicht wird bei Euch so etwas auch vom Familienzentrum angeboten? dann haben wir wieder was für die Liste ;)

      Löschen
    6. hm, die Einstellungen zum Flatlockstich aus dem Link funktionieren bei meiner Maschine leider überhaupt nicht, das Problem ist, das sie die Naht nicht auseinander ziehen lässt ohne das der Stoff dabei total verleiert.

      Löschen
    7. Liebe Mella, welches verlinkte Tutorial meinst Du? Das ganz oben in meinem Post? Ich kann Dir dazu nur meine Einstellungen für die Gritzner sagen, die ja auch ganz anders waren:

      linke Nadel Spannung ganz niedrig (0 bis Anschlag), oberer Greifer bei mir 5/6 (etwas höher als Grundeinstellung), unterer Greifer höchste Spannung bei mir 9 bis Anschlag)

      etwas allgemeiner aus dem zitierten Buch: linke Nadel klein (1), oberer Greifer Grundeinstellung, unterer Greifer um die Hälfte höher als Grundeinstellung. Vielleicht klappt es?

      Ich könnte mir auch vorstellen, dass es mit zu dünnem Jersey nicht funktioniert. Mach doch erstmal eine Probe auf Webware? Evt. auch die Stichlänge variieren?

      Hier macht leider ein schon wieder krankes Kind alle Pläne, es noch einmal auszuprobieren zunichte...

      Viel Erfolg, LG, Marja

      Löschen
    8. Liebe Marja,
      das Tutorial von Frau Liebstes habe ich nicht nicht versucht. Aber die Einstellungen aus dem Kommentar von Flora meinte ich eigentlich, das Tutorial von Püppilottas. Das klappt bei mir überhaupt nicht.
      Ich muss mich wirklich mal in Ruhe mit meiner Maschine hinsetzen und alles durchprobieren. Aber mit gehts da wir dir gerade, krankes Kind. Und diesmal ist sie richtig richtig krank, die Arme Motte.
      Gute Besserung an euch und liebe Grüße!

      Löschen
    9. @ Mella
      Du meintest meinen Link oder?
      Ich habe auch eine W6 :) den Leiterstich habe ich schon erfolgreich ausprobiert mit folgender Einstellung: Nadel rechts, Fadenspannung (FS) =0,oberer Greiferfaden, FS=5, unterer Greiferfaden, FS=9

      Allgemein gilt wohl niedrige Fadenspannung bei der Nadel, Obergreifer mittel, Untergreifer hoch. Für den Flatlockstich außen musst du den Stoff dann von der rechten Seite nähen (theoretisch, selbst noch nicht getestet ;).

      Hier noch ein sehr hilfreicher Link für Stich-Einstellungen bei der W6 . Dort steht auch, dass der Flatlockstich im Fadenlauf und (nur?) als Zierstich verwendet werden kann...hmmm wäre ja nicht so optimal für den Saum.

      Viel Erfolg, liebe Grüße und Gute Besserung ans Kind!
      Steffi

      Löschen
    10. Lieben Dank Steffi! Ich werd mich bei Gelegenheit mal ganz gründlich daran versuchen.

      Die Bündchen für Faule Variante klappt bei mir übrigens prima, WENN ich den Saum MINDESTENS 3 cm lang lasse. Dann klappt es sehr selten wieder um. Ansonsten bin ich in der Regel so faul, das ich nur mit der Ovi versäubere, den Saum ca 2-3 cm nach innen klappe und dann die Naht mit nem Zick Zack Stick festnähe.

      Liebe grüße!

      Löschen
    11. Bitte bitte :) Jetzt bin ich auch neugierig geworden und werde demnächst mal testen. Ich säume gerne mit dem Wabenstich an der normalen Nähmaschine, der sieht nicht nur hübsch aus, sondern ist auch schön elastisch und hält (Stichwort: Mamas Rock als Hängeschaukel ;)

      Ui jetzt haben wir aber eine schöne Linksammlung zusammengetragen...muss ich mir merken.

      Gute Besserung den Kindern!
      Liebe Grüße

      Löschen
  4. feine idee. auf die flatlocknahtergebnisse bin ich gespannt. und: wah, du hast eine gritzner! das wäre für die normale nähmaschine meine erste wahl gewesen — und dann habe ich mich von der verkäuferin doch noch umstimmen lassen; und ich bereue es so.

    AntwortenLöschen
  5. Ich schließe mich Ulma an: sehr, sehr feine Idee!

    AntwortenLöschen
  6. Die Anleitungen zum Kräuseln habe ich hier entdeckt:
    http://lillesolundpelle.blogspot.co.at/2013/06/das-lexinahkon-7-wie-krausele-ich.html
    http://www.pattydoo.de/2013/06/kinderkleid-mit-smoknaehten/

    allerdings habe ich eine andere Einstellung auf der Gritzner als Julia, zumindest war nach meinem Gefühl bei einer anderen Einstellung das Ergebniss am Besten.

    und die Flatlocknaht habe ich hier bei der Jacke verwendet.
    http://creating-dh.blogspot.co.at/2012/08/college-jacke.html

    mir gefällt es einfach besser, wenn die Leiternaht links ist, die andere Seite macht einfach mehr her. Ich glaube die Einstellungen sind die gleichen, nur habe ich da glaube ich auf der rechten Seite genäht. Falls du willst, geh ich noch mal probieren. Die Naht kommt ja erst nach dem ziehen zum Vorschein. Jedenfalls war es sicher nur eine drei-Faden-Naht.

    lg dodo

    AntwortenLöschen
  7. Ui, das Shirt ist aber schön geworden! Ich habe seit kurzem eine neue Overlock, habe aber außer normalen Nähten noch nichts ausprobiert; aus Mut- und Zeitmangel ;)
    Über die Größenkennzeichnung denk ich auch schon eine Weile nach, werde deine Idee mal ausprobieren, danke fürs teilen!
    Liebe Grüße, Julia

    AntwortenLöschen
  8. http://lillesolundpelle.blogspot.co.at/2013/06/das-lexinahkon-7-wie-krausele-ich.html
    Diese Anleitung hat mir beim Kräuseln geholfen. Weiter unten bei den Kommentaren habe ich meine Einstellungen für die Gritzner 788. und beim Rollsaum ist das Geheimnis dünner Stoff...
    Lieben Gruß

    AntwortenLöschen
  9. jetzt muß ich auch noch eine Einstellung zur Flatlocknaht für die W6 posten:)
    ich lasse oft aus Faulheit sogar beide Nadeln drin, stelle beide Nadeln auf 0, die Greifer sind bei mir auf 3, Differenzial 1,5, Stichlänge 2.....eine Stichprobe seht ihr gleich am Header-Foto;-)

    zum Kräuseln stelle ich beide Nadeln auf 6, lasse die Greifer wieder auf 3, Differenzial ganz rauf, Stichlänge 4.

    Beides funktioniert auf allen von mir verwendeten Stoffarten:)
    Liebe Grüsse Ursula

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über Eure Worte!