25.10.2013

Kindermund, der Dreizehnte

Aus Kindermündern kommen die tollsten Wortkreationen und Wahrheiten. Weil ich nicht mehr so viele vergessen will, gibt es für sie hier fortan immer freitags einen Platz. Ein Wort, ein Satz, ein Gespräch - ein Bild dazu. Schon die Überlegung, welches Foto sich mit welchem Kindermundausspruch verbinden könnte, beugt dem Vergessen vor. Wer mitmachen möchte, ist herzlich dazu eingeladen...


Der Menschhund aus der letzten Woche hat uns noch einige Male beschäftigt. Das Kinde hat sich irgendwann abschließend damit beruhigt, dass der Hund ja schließlich nicht echt sei sondern ein Mensch und eine Haut vom Hund. Eben ein Menschhund... Und somit auch nicht gefährlich. Beim Zubettbringen musste ich mir dieser Tage folgenden Satz anhören: Mama, warum sind Deine Augen so weit offen? Sonst sind die doch manchmal so stirnig. Grmpf. Ich betreibe die halbe Nacht Ursachenforschung: oft suche ich meine Brille, bin geblendet vom Sonnenlicht oder eben einfach mal unzufrieden mit mir und der Welt. Zumindest letzteres soll mir fortan nicht mehr so viele stirnige Blicke entlocken. Danke für den Hinweis und das Öffnen meiner stirnigen Augen, mein Kind! Euch wünsche ich ein wunderschönes, zufriedenes Wochenende mit wachem Blick und offenem Ohr für Eure Kindermünder. Wie stets bin ich neugierig, sie hier zu lesen...

Kommentare:

  1. Nicht stirnig gucken, liebe Marja :-) Wenn Du das nächste Mal Deine Augen weit auf machst, bewundert sie vielleicht Deine "Zwinker" (Wimpern).
    Und auch sonst gibt es heute nur Brösel von mir: "Knallbrot" für Knäckebrot und "Maulwürfe" für Maultaschen. Das ist alles schon eine Weile her. Mittlerweile redet keiner mehr von Suppe mit Maulwürfen...

    Liebe Grüße!
    Mond

    AntwortenLöschen
  2. Das kleinste Enkelkind hat diese Woche genug "gedreiratet". Leider greift bei mir Alzheimer um sich & ich vergesse die tollen Wortschöpfungen schnell.
    Also, dirvwünschebichbwenigbGrund fürs Stirniggucken am Wochenende!
    Herzlichst
    Astrid

    AntwortenLöschen
  3. Haha, stirnig gucken geht gar nicht,…dann siehst du nämlich in ein paar Jahren aus wie ich…mit Falten vorr'm Kopf sozusagen *grins*!
    Schönes Wochenende euch!
    Kram,
    Maren

    AntwortenLöschen
  4. Einfach herrlich und samt Foto zu schön, liebe Marja!
    Euch ein tolles Wochenende und herzliche Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
  5. ja, das stirnige schauen hat sich bei mir seit wirbelwindgeburt auch schon längs eingefurcht... dabei gibt's doch eigentlich mehr zu staunen und lächeln als zu runzeln...hm...
    zum beispiel, dass der wirbelwind auf einmal sein gewand feinst säuberlich zusammenlegt und dass mit solcher freude, dass er vor dem schlafengehen den halben schrank ausräumt, um nochmals von vorne zu beginnen. auf die frage, wo er das denn so schön gelernt habe, meinte er nur lakonisch "na, ich hab dich doch jetzt lang genug beobachtet dabei!" staunen und lächeln! ein wunder-bares wochenende dir/euch!
    dania

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Marja, was ist stirnig für ein feines Wort für den erwachsenen Nachdenkmodus im Gesicht. Mein Kleinster fragt dann jedesmal, recht forsch, "Warum lächelst Du nicht?".

    Aber das Zitat der Woche entsprang ihm vor ein paar Tagen, übrigens ist er vier Jahre alt.

    "Sind wir nach dem Sterben tot, weil Gott uns von der Wolke geschubst hat?"

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende von Nina

    AntwortenLöschen
  7. Kindermund ist doch immer wieder ein große Freude! LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  8. "Stirnig" - das merke ich mir! :-)
    Und auch wenn ich es nicht zu einem eigenen Post schaffe, hier noch ein Kindermund von uns, aber Achtung, nicht ganz jugendfrei! :-)
    Die Tochter vor ein paar Tagen beim Nacherzählen einer Geschichte: "Der große Hase hat den Kohl gefressen, aber die Hasenschwester hat sich mit den kleinen Karotten befriedigt!" ......

    LG, Steffi

    AntwortenLöschen
  9. "Stirnig"..., das werd ich mir merken ;-), ist doch schön, wie einem die kleinen Kinder den Spiegel vors stirnige Gesicht halten ;-), goldig! Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen
  10. wie gut kinder beobachten und schon kleinste regungen entdecken. und dann noch so herrliche ausdrücke erfinden! ich will jetzt auch nicht mehr stirnig gucken - höchstens wenn ich in die sonne blinzele!
    liebe grüße von mano

    AntwortenLöschen
  11. haha, die süße ;) naja, Kinder sind einfach zu ehrlich manchmal ;)

    heute habe ich keinen direkten Kindermund, aber so hat es sich gestern zugetragen: ich wurde wach, weil das kleine Kind neben mir unermüdlich immer wieder ein Wort sagte: "Läisapferd". Ich fragte also beim aufwachen: "Welches Pferd?" Und sie immer wieder "Kein Pferd! ich meine ein Läiserpferd!!!" Bis ich dahinter gekommen bin, dass sie ein "Laserschwert" meint und das Wort, ob ihrer eigenen, altersbedingten, sprachlichen Hürden, immer wieder übte, war es schon Mittag ;)

    habt ein tolles Wochenende!

    Glg
    Halitha

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. :-) Zu Läisapferd fällt mir ein hiesiges Darwors ein. Außerdem treibt Beidersmän in der Kita sein Unwesen. Erkannt...? ;-)

      Löschen
    2. Beidesmän hihi. Genial.

      Gestern erst schlug ich der Räubertochter vor, sich statt mit meinem Taschenspiegel den Weg von Bad ins Zimmer zu erhellen ( O-Ton "Es ist so dunkel Mama"…2 Lampen brannten ;) , sich doch den Flur entlang zu tasten. Sie darauf hin fast empört "aber meine Tasten habe ich doch gar nicht dabei!"

      Ich bin immer wieder entzückt von dieser Reihe und vom neuem Stativ ;)
      Habt einen schönen Sonntag, ich meld mich dann per Mail…Hätten ihr eventuell auch Übernachtungskapazitäten nächstes WE :)

      Drücker und Handkuss,
      Steffi

      Löschen
  12. liebe marja, ich glaube, du bist auch mit stirnigem blick ganz großartig :)

    AntwortenLöschen
  13. »wenn jemand ein linkshänder ist und der andere ein rechtshänder, können die dann heiraten oder geht das nicht?«

    was für wesen deine kleine schon kennt. erstaunlich. meiner beschäftigt sich noch mit dem duddeldir ...

    liebe grüße am abend . tabea

    AntwortenLöschen
  14. stirnige augen - welch geniales wortbild:) mal sehen, welchen begriff sich deine tochter dann für die aus stirnigen augen wachsende senkrechtfalte einfallen lässt;) wenn sie einen hat, lass ihn mich wissen ... dann habe ich wenigstens einen namen für die kopfschmerzverursachende falte;););)
    liebst birgit

    AntwortenLöschen
  15. Unseren Spätz(le)-Kindermund findest du hier: http://amberlight-label.blogspot.de/2013/10/kastanien-basteln-eulen.html am Ende des Kastanieneulenblogeintrags ...

    AntwortenLöschen
  16. Klasse! Und eine ganz tolle Themenreihe- finde ich echt prima. Ich mag Kindermünder auch absolut gerne und finde, da kann echt viel gesagt werden, ohne dass es sofort negativ empfunden werden "muss". Und danke fürs nette Feedback heute!
    herzlich
    Bora

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über Eure Worte!